Video: Live dabei - Grünfutterernte 2013 bei LU Höpken

Die Silomaisernte gehört zu den stressigsten Zeiten in vielen Lohnunternehmen. So auch bei LU Höpken in Rastede, etwa 20 km südlich des Jadebusens. Neben dem Maishäckseln kamen an diesem Tag wegen des guten Wetters auch noch die Ernte des vierten Grasschnittes hinzu. Ein voller Tag also.

Als wir an einem Dienstagmorgen Anfang Oktober auf dem Lohnbetrieb Höpken ankommen, steht der Hof schon voller Mitarbeiterfahrzeuge. An der Einfahrt müssen wir kurz halten, ein Schlepper mit Vierkreisel-Schwader will vom Hof. Vor der Maschinenhalle treffen wir den Chef, Hans-Hinrich Höpken, der telefonisch gerade Ersatzteile anfordert.

09:00 Uhr: Voll im Gang
Es ist Zeit für ein kurzes Kennenlernen. Bei einem Kaffee erklärt uns der Lohnunternehmer, was im Tagesgeschäft gerade aktuell ansteht. Dabei wird er immer wieder vom Klingeln seines Mobiltelefons unterbrochen, im Gegensatz zum Vorabend gibt es aber keine größeren Ausfälle. Am Montagabend war einer der Häcksler aufgrund einer defekten Vorpresswalze ausgefallen und der Händler hatte seinen Notdienst eingestellt, ohne darüber zu informieren. Um 23:00 Uhr war keine neue Vorpresswalze zu bekommen. So war Hans-Hinrich Höpken schon frühmorgens unterwegs, um die Walze abzuholen. Jetzt wird sie gerade eingebaut.
Vor dem Hintergrund der Erfahrungen der letzten Nacht betont er im Gespräch den hohen Stellenwert des Händlerservice: „Für uns ist der Service des Händlers wichtig. Wir haben zwar eine eigene Werkstatt auf dem Betrieb und unsere Werkstattkräfte beheben auch kompliziertere Schäden, aber wir müssen ohne Verzug die Ersatzteile auf dem Hof oder an der Maschine haben. Wenn das nicht möglich ist, gibt es in der Saison ein Problem."

Um Schäden an den Maschinen zu minimieren, hat der Lohnunternehmer mit 20 Festangestellten ein eigenes System entwickelt: „Jeder Maschinenführer ist bei uns selbst für seine Maschine zuständig. Dadurch, dass jeder Fahrer seine Maschine gut kennt und sich verantwortlich fühlt, haben wir eine kontinuierliche Wartung und deutlich weniger Ausfälle. Die Maschinen tragen neben dem Unternehmenslogo auch den Namen des Fahrers, so weiß auch der Kunde direkt, mit wem er es zu tun hat....

Den kompletten Bericht zum Lohnunternehmen Höpken lesen Sie in der LOHNUNTERNEHMEN 11-2013. Bestellen Siehier eine kostenlose Leseprobe.