Hartnäckig in der Sache

Ganz im Zeichen der aktuellen Bauernproteste stand die diesjährige Mitgliederversammlung der Landesgruppe Sachsen-Anhalt im BLU.

Für ihre Mitgliederversammlung hat sich das Präsidium der Landesgruppe einen spannenden Veranstaltungsort ausgewählt: Die Mitglieder der Landesgruppe waren in diesem Jahr im Gefechtsübungszentrum des Heeres in Letzlingen bei Gardelegen zu Gast. Ein durchaus symbolträchtiger Ort für eine Mitgliederversammlung. Die Landwirtschaft und damit auch die Lohnunternehmen sehen sich gegenwärtig einer Diskussion ausgesetzt, die vielfach fast schon feindlich geführt wird und auf die es sich vorzubereiten gilt.  

Politische Herausforderungen

Das Casino des Gefechtsübungszentrums war nach einer umfangreichen Besichtigungstour Tagungsort für die diesjährige Mitgliederversammlung. Zu der konnte der Vorsitzende der Landesgruppe Sachsen-Anhalt, Burghard Meier, rund 25 Mitglieder und Fördermitglieder begrüßen. 

Über die aktuellen politischen Herausforderungen informierte Dr. Martin Wesenberg die anwesenden Lohnunternehmer:innen. Die aktuelle Debatte vor allem um Düngung und Pflanzenschutz bewertet der BLU-Geschäftsführer als leidenschaftlich, aber leider auch oft unsachlich. Vor allem die künftige Ausweisung Roter Gebiete werde zu noch größeren Strukturen in der Landwirtschaft führen. Eine Entwicklung, die bei den Lohnunternehmen als Dienstleister der Landwirtschaft zu Umsatzeinbußen führen werde. Fehlende Liquidität sei schon jetzt für viele Lohnunternehmen ein größeres Problem als das Thema Rentabilität.

Dr. Martin Wesenberg ging in seinem Vortrag auch auf die aktuelle Situation im Bereich Ausbildung ein. Derzeit befinden sich deutschlandweit rund 750 angehende Fachkräfte Agrarservice in der Ausbildung. Für die habe der BLU ein neues Fachbuch auf den Weg gebracht, um aktuellen Entwicklungen in der Landtechnik stärker gerecht zu werden. Sorge bereitet ihm das zurückgehende Interesse an der Weiterbildung zum Agrarservice-Meister. Hier warb er bei den Lohnunternehmen darum, auch bei ihren Mitarbeiter:innen für die Meisterausbildung zu werben, um den wachsenden Bedarf an Führungskräften für die Lohnunternehmen zu decken. 

Gesellschaftlichen Konsens suchen

Nach dem Bericht zu aktuellen verbandspolitischen Themen nahm der Lohnunternehmer und Unternehmensberater Helge Beckurs Stellung zu den aktuellen Herausforderungen zur Zukunft der Landwirtschaft. Helge Beckurs, der auch dem Präsidium der Landesgruppe angehört, sprach sich dafür aus, den gesellschaftlichen Konsens zu suchen, aber auch hartnäckig in der Sache zu bleiben. Wie sich Landwirte und Lohnunternehmen aus Sachsen-Anhalt die Zukunft der Landwirtschaft vorstellen, wurde in einem Strategiepapier zusammengefasst, an dem auch der Vorstand der Landesgruppe Sachsen-Anhalt im BLU innerhalb der Vereinigung „Land schafft Verbindung“ maßgeblich mitgearbeitet hat. 

Stephan Keppler, Redaktion LOHNUNTERNEHMEN