150 Jahre Deutz

Dieses Jahr feiert der Kölner Motorenhersteller Deutz sein 150jähriges Jubiläum, denn am 31. März 1864 wurde die erste Motorenfabrik der Welt gegründet. Heute sind im Unternehmen rund 4.000 Mitarbeiter beschäftigt und das Unternehmen in mehr als 130 Ländern vertreten.

Älterer Beitrag

Dieser Beitrag ist bereits vor mehreren Jahren erschienen und enthält möglicherweise nicht optimal dargestellte oder veraltete Inhalte.

Im diesem Jahr blickt Deutz auf eine 150jährige Geschichte zurück, die von technischen Revolutionen, innovativen Entwicklungen und vielen Persönlichkeiten bestimmt wurde. Nicolaus August Otto, Eugen Langen, Gottlieb Daimler, Wilhelm Maybach und Ettore Bugatti sind einige der Namen, die in der Geschichte des Unternehmens eine wichtige Rolle gespielt haben. Die Geschichte von Deutz beginnt am 31. März 1864 mit der Firmengründung der „N.A. Otto & Cie." in Köln, dem Ursprung der heutigen Deutz AG. In einer Zeit, in der eine große Begeisterung für Technik und Mobilität einsetzt, beschließen der Kölner Kaufmann Nicolaus August Otto und der Ingenieur Eugen Langen, eine Idee lebendig werden zu lassen. Ihre Vision: eine Maschine zum Antrieb von Fahrzeugen und für den Einsatz in Industriebetrieben. Gemeinsam gründen sie in der Kölner Servasgasse in der Nähe des Hauptbahnhofs, die erste Motorenfabrik der Welt.

Die Motorisierung beginntAb 1897 baut die „Gasmotoren-Fabrik Deutz" stationäre Dieselmotoren. Ab 1907 nimmt das Unternehmen die serienmäßige Produktion von Dieselmotoren auf und bald darauf startet der Versuch einer Serienfertigung von Automobilen. 1926 wird der erste Dieselschlepper gebaut und die Agrartechnik wird für lange Zeit zu einem der wichtigsten Standbeine der Firma.Ab Mitte der 1930er-Jahre zeichnen sich große Veränderungen bei der Humboldt-Deutzmotoren AG ab: zunehmend verlagert sich der Motorenbau von stationären Anwendungsgebieten hin zum mobilen Einsatz in Fahrzeugen. 1936 erfolgt die Übernahme der Lastwagenfabrik C. D. Magirus und der Markenname verändert sich zu Magirus-Deutz. Ende der 1930er Jahre fusionieren die Klöckner-Werke mit der Humboldt-Deutzmotoren AG unter einem neuen Namen: „Klöckner-Humboldt-Deutz AG" (KHD). Bis in die 1990er Jahre baut KHD über 4 Millionen luftgekühlte Dieselmotoren und im Jahr 1997 wird aus KHD die DEUTZ AG.

 

Weitere Informationen zur Firmengeschichte und Bildmaterial der vergangenen Jahre finden Sie auf der Jubiläumswebsite: www.150jahredeutz.com

 

Wollen Sie wirklich schon gehen?

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua.

Jetzt hier schlumpfen!