Duplicate of LU-Verkehrstipp: Ohne Kenntlichmachung unterwegs

Aus aktuellem Anlass soll einmal darüber berichtet werden, welche Umstände es nach sich ziehen kann, wenn ein LU bei einer Kontrolle durch zuständige Personen rechts auf den Seitenstreifen halten muss.

Älterer Beitrag

Dieser Beitrag ist bereits vor mehreren Jahren erschienen und enthält möglicherweise nicht optimal dargestellte oder veraltete Inhalte.

Der Traktor war mit einer angebauten Sätechnik unterwegs. Das Arbeitsgerät hielt die Trans-portbreite von 3 m ein. Allerdings fehlte die notwendige Kenntlichmachung durch rot weiße Warntafeln mit den erforderlichen Begrenzungsleuchten. Außerdem sei das amtliche Kennzeichen des Traktors durch das hoch gebaute Anbaugerät verdeckt worden. Die Fahrzeugkombination dürfe erst weiterfahren, wenn die Kenntlichmachung am Arbeitsgerät vorhanden ist. Der Fahrer informierte seinen Chef. Der wiederum besorgte die entsprechenden Warntafeln und machte sich auf den Weg zur „Haltestelle".

Nebenbei wurde die Sache mit dem verdeckten amtlichen Kennzeichen geprüft. Es wird empfohlen das verdeckte amtliche Kennzeichen am Arbeitsgerät durch ein entsprechendes Wiederholungskennzeichen darzustellen, so die Vorgabe. Der Kontrollierende hat sich darüber bei der zuständigen Behörde informiert. Mittlerweile war auch der Chef eingetroffen, um die Warntafeln anzubringen. Es gab vor Ort noch einige Gespräche untereinander bis der Fahrer mit seiner Fahrzeugkombination weiterfahren durfte. Was sagt uns das? Alles hat nur Zeit und Ärger gekostet.

Günter Heitmann, Landwirtschaftskammer Hannover

Bild: Archiv