LU-Treffpunkt auf der Agritechnica

In Halle 27 ist traditionell Treffpunkt für Lohnunternehmer am Stand des Bundesverbandes Lohnunternehmen. Auch der Beckmann Verlag war hier vertreten.
Der Beckmann Verlag war am BLU-Stand Treffpunkt für Lohnunternehmer. (Foto: lue)

Die Frage, die sich alle Aussteller bei dieser Agritechnica stellten: Können wir wieder da anknüpfen, wo wir vor vier Jahren vor Corona aufgehört haben? Die Antwort und das Fazit, das nach der Messe gezogen werden konnte, lautete eindeutig: Ja! Das war auch auf dem Stand des Bundesverbandes Lohnunternehmen zu sehen, wo sich Kollegen, Mitarbeiter, Auszubildende, Hersteller, Vertreter anderer Verbände und Institutionen zum Austausch trafen. Der Beckmann Verlag bot auf seinem Stand neben den Zeitschriften LOHNUNTERNEHMEN, KommunalTechnik und FESTMETER auch Handbücher und TShirts mit witzigen Sprüchen an, die sehr gut bei den Messe-Besuchern ankamen.

Bastian Dreher (Foto: bg)

GETROFFEN: Bastian Dreher, Mitarbeiter

Bastian Dreher ist Fachkraft Agrarservice und arbeitet bei Lohnunternehmen Uwe Wulf in Wulfsmoor (Schleswig-Holstein). Einer seiner Hauptjobs ist das Häckslerfahren. Aber er sitzt auch viel im Lkw. „Ich mache eigentlich alles, was so anfällt“, erzählt der 30-Jährige und ist im Alltag mit Leidenschaft dabei. „Wir bieten ein breites Portfolio an – in den Bereichen Landwirtschaft, Landschaftspflege und Tiefbau. Bis auf Rodetechnik, die haben wir nicht“, beschreibt er seinen Arbeitgeber. Insgesamt beschäftigt die Firma 28 Mitarbeitende. Zusammen mit seinen Chefs und ein paar Kollegen ist er auf die Agritechnica gekommen – so wie jedes Mal. „Man muss ja up to date bleiben“, findet Bastian Dreher. Was er sich anschauen möchte, entscheidet er ganz spontan direkt auf der Messe. „Gerne schaue ich mir aber auf jeden Fall Claas-Häcksler an und was Krone so zu bieten hat. Und ich besuche auch die Firmen, die mich kennen. Da hole ich mir dann mein Kaltgetränk ab“, betont er und lacht. Und wie war das Erntejahr für ihn bisher? „Das war gut“, bewertet er. „Ein bisschen Mais haben wir noch stehen. Viele Kunden hätten am liebsten noch einen weiteren Grasschnitt mitgenommen. Aber dafür ist es jetzt bei uns einfach auch zu nass.“ Na gut, so konnten sie wenigstens beruhigt einen Messetag frei nehmen.

Tom Finke (Foto: bg)

GETROFFEN: Tom Finke, Auszubildender

Mit einigen Freunden zusammen war Tom Finke auf der Agritechnica. Wir haben ihn auf dem Stand des Bundesverbandes Lohnunternehmen getroffen. Der 18-Jährige ist Azubi im zweiten Lehrjahr als Fachkraft Agrarservice. Nachdem er den Ausbildungsbetrieb gewechselt hat, ist er seit kurzer Zeit bei Lohnunternehmen Huferhof in Hamminkeln und absolut zufrieden mit seiner Wahl. Er hat viel Spaß bei der Arbeit. „Wir haben früher immer Urlaub auf dem Bauernhof gemacht, so kam ich zur Landwirtschaft und dann eben auch zu Lohnunternehmen. Der Job ist so schön vielseitig – mal ist man Mechaniker, mal Landwirt und dann muss man die Kunden möglichst gut bedienen“, beschreibt er. „Ich habe auch schon immer gerne mit Maschinen gearbeitet.“ In seinem jetzigen Ausbildungsbetrieb ist er bisher viel mit dem Miststreuer gefahren. Zur Agritechnica wollte er unbedingt, um sich die neueste Technik anzuschauen. „Ich will gleich auf jeden Fall noch den neuen Xerion sehen!“ Ansonsten schauen er und seine Freunde spontan, durch welche Hallen sie noch laufen werden.

bg/lue

Wollen Sie wirklich schon gehen?

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua.

Jetzt hier schlumpfen!