Juni 2001: Gerhard Goldbecker in Kommune und Pflanzenschutz

Gerhard Goldbecker engagiert sich ehrenamtlich sehr stark für kommunalpolitische Belange der Landwirtschaft. So setzt er sich gegen den Straßenrückbau ein oder kümmert sich um Fragen des Pflanzenschutzes.

Älterer Beitrag

Dieser Beitrag ist bereits vor mehreren Jahren erschienen und enthält möglicherweise nicht optimal dargestellte oder veraltete Inhalte.

Die Belange der Landwirtschaft finden in den Gemeinde- und Ortsräten immer weniger Beachtung. Gerhard Goldbecker, Lohnunternehmer aus Nordrhein – Westfalen und stellvertretender Bürgermeister der Gemeinde Steinhagen , ruft dazu auf, sich aktiv an der Kommunalpolitik zu beteiligen. „Wenn wir uns nicht engagieren, wird zum Beispiel der Straßenrückbau ein so großes Ausmass annehmen, dass wir die Ackerflächen unserer Kunden mit den landwirtschaftlichen Fahrzeugen nicht mehr erreichen können. In den Ortsräten sitzen heutzutage nämlich nur noch wenige Menschen, die sich für die Belange der Landwirtschaft interessieren und einsetzen,“ merkt Goldbecker an. Auf dem Foto sind die Probleme , die auf zurückgebauten Straßen entstehen, deutlich zu erkennen. Gerhard Goldbecker hat Verständnis für die Menschen, die selber nicht die Zeit oder Lust zur kommunalen Politik haben. Dennoch ist er fest davon überzeugt, dass jeder die Chance hat, Einfluss auf kommunale Entscheidungen zu nehmen. Er selbst schätzt sich in der glücklichen Lage, dass seine Söhne ihm den Rücken freihalten und er so die Chance hat, sich politisch aktiv zu engagieren. Gezielter Pflanzenschutz erfordert großes Know-how. Gesetzliche Auflagen, neue Wirkstoffe, unterschiedliche Krankheitsverläufe und Problemunkräuter stellen jedes Jahr eine große Herausforderung an den Anwender. 19 Lohnunternehmer aus dem Kreis Gütersloh in Ostwestfalen haben sich zusammengeschlossen und suchen gemeinsam nach Lösungswegen zum Nutzen ihrer Kunden. Gerhard Goldbecker (re) ist Sprecher des Arbeitskreises Pflanzenschutz der Lohnunternehmer des Kreises Gütersloh. Hier auf dem Foto mit dem Arbeitskreisleiter und amtlichen Pflanzenschutzberater Karl von Königsmark (li.). Im Bereich Pflanzenschutzanwendung muss der Lohnunternehmer immer etwas beschlagener sein als der Landwirt selbst, dieser Überzeugung ist Lohnunternehmer Goldbecker. Der Arbeitskreis und das Programm pro Plant stellen für ihn die Wissensquelle dar, mit der er dem Landwirt begegnen kann. Der Austausch unter Praktikern ist ihm sehr wichtig. Da bekommt man Tipps, die in keiner Zeitung stehen.