Raiffeisenverband erwartet überdurchschnittliche Ernte

Der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) geht von einem Rapsertrag von 6,1 Mio. t geschätzt. Bei der Getreideernte werden 50,1 Mio. t erwartet.

Älterer Beitrag

Dieser Beitrag ist bereits vor mehreren Jahren erschienen und enthält möglicherweise nicht optimal dargestellte oder veraltete Inhalte.

Damit liegt das Ergebnis 2014 sowohl deutlich über dem Vorjahreswert von 47,8 Mio. t als auch über dem Fünfjahresschnitt von 45,6 Mio. t.Die für Raps erwartete Erntemenge von knapp 6,1 Mio. t folgt auf 5,8 Mio. t im Vorjahr. Diese Schätzungen des DRV stützen sich auf die vom Statistischen Bundesamt am 1. August veröffentlichten Daten zu den Aussaatflächen sowie eigene Einschätzungen zu den Erträgen.

Der DRV rechnet mit einer Winterweizenernte von knapp 26 Mio. t (+5,4 % zum Vorjahr). Dieses Plus ist in erster Linie auf eine Ausweitung der Anbaufläche zurückzuführen (+3,5 %). Bei Wintergerste geht der Verband von 9,2 Mio. t aus. Damit wird das Vorjahresergebnis um 10 Prozent übertroffen. Dieser Zuwachs ist vor allem auf einen deutlichen Anstieg der durchschnittlichen Hektarerträge um 8 Prozent auf 74,8 dt/ha zurückzuführen. Beim Winterroggen geht der DRV weiterhin von einer im Vergleich zum Vorjahr deutlich geringeren Erntemenge in Höhe von knapp 3,9 Mio. t aus. Grund dafür ist eine um knapp 20 Prozent niedrigere Anbaufläche. Beim Mais prognostiziert der DRV trotz einer leicht rückläufigen Anbaufläche (-3,3 %) weiterhin aufgrund deutlich höherer Durchschnittserträge eine Erntemenge von knapp 5 Mio. t (+13,7 %).

Trotz teilweise witterungsbedingter Unterbrechungen befindet sich die Getreideernte mittlerweile auf der Zielgeraden. Hinsichtlich der Qualitäten geht der DRV bei einer bundesweiten Betrachtung gegenwärtig von durchschnittlichen bis guten Ergebnissen aus. Allerdings weist der deutsche Weizen wie auch anderenorts in Europa oftmals niedrigere Proteinwerte als im Vorjahr auf. Das gleiche Phänomen ist auch bei der Braugerste insbesondere im Norden Deutschlands zu beobachten. Hier werden teilweise Werte gemessen, die nicht den Mindestanforderungen der Malz- und Brauindustrie entsprechen. Aufgrund der guten Ernten in Europa und weltweit steht der Getreidemarkt unter Druck. Wie deren Entwicklung verlaufen wird, ist derzeit nur schwer absehbar. Mitentscheidend sind unter anderem die politischen Entwicklungen in der Schwarzmeerregion und dem Nahen Osten.

Mit dieser Meldung schließt der DRV seine Ernteschätzungen für das Jahr 2014 ab.

Wollen Sie wirklich schon gehen?

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua.

Jetzt hier schlumpfen!