DEULA-Expertentipp: Schweißen

Kein Bauernhof und erst recht kein Lohnunternehmen sind ohne eine eigene Werkstatt denkbar. Und ein Elektro-Schweißgerät gehört zur Basisausstattung.

Wie umfangreich die Arbeiten sind, die in der eigenen Werkstatt ausgeführt werden, hängt nicht zuletzt von der Werkstattaffinität des Betriebsleiters ab. Ist diese sehr groß, ist der Betrieb auch stärker darauf ausgerichtet, viel selbst zu machen. Entsprechend große Lohnunternehmen haben Landmaschinenmechaniker bzw. -mechatroniker unter den Angestellten. Dann sind Schweißarbeiten eine Selbstverständlichkeit. Das Know-how liegt vor, die Grenzen des Möglichen sind bekannt. Oftmals ist das aber nicht der Fall und so sind in Landwirtschaft und Lohnunternehmen viele Autodidakten unterwegs. Hier und da mal was abgeguckt und aufgeschnappt, viel geübt und mitunter lange Erfahrung. Das sind die Expertisen in vielen Werkstätten.

Das Lichtbogenschweißen

Diese Technik gehört zu den Schmelzschweißverfahren. Das Schweißgerät erzeugt den passenden Schweißstrom. Die Werkstückklemme ist am Werkstück befestigt, die Stabelektrode ist in dem Elektrodenhalter eingeklemmt. Wenn die Stabelektrode nun das Werkstück berührt, kommt es zum Kurzschluss, durch leichtes abheben bzw. streichen der Elektrode zündet diese und es entsteht der Lichtbogen. Nun beginnt der Schweißprozess. Bei Temperaturen von mehreren Tausend °C wird der Werkstoff an der Schweißstelle aufgeschmolzen. Der aufgeschmolzene Werkstoff und der abgeschmolzene Schweißzusatz gehen dabei eine unlösbare Verbindung ein.

Die Stelle, an der die Werkstücke aufeinandertreffen und verbunden werden sollen, wird Stoß genannt. Damit die Verbindung gut gelingt, muss die Schweißnaht vorbereitet werden. Für die unterschiedlichen Voraussetzungen und Anforderungen der Werkstücke gibt es verschiedene Nahtformen. Die Benennung der Nähte erfolgt größtenteils nach ihrem Bild. So gibt es z. B. eine V-, I- und X-Naht eine Kehl- sowie Stumpfnaht. Die Auswahl der Schweißstabelektroden und der Stromstärke hängt von der Materialstärke ab. Die Schweißnahtvorbereitung muss sorgfältig und sauber ausgeführt sein. Die empfohlene Schweißstromstärke (Ampere) und die möglichen Schweißpositionen sind auf dem Elektrodenpaket vermerkt. Falls keine Daten greifbar sind, gilt folgende Faustformel: Elektrodenkernstabdurchmesser x 40. Das bedeutet für eine 2,5 mm Elektrode 100 A und für eine 3,25 mm Elektrode 130 A. Dies sind nur Richtwerte, da alle Einflussfaktoren von Bedeutung sind und nicht zuletzt auch persönliche Erfahrungen und Vorlieben eine Rolle spielen.

Der Schweißvorgang

Nach dem Zünden in der waagerechten Schweißposition wird die Elektrode in schleppender Schweißrichtung auf 70° geneigt. Beim Abbrand der Elektrode muss diese kontinuierlich nachgeführt werden damit der Lichtbogen stabil brennt. Ist die Schweißgeschwindigkeit zu groß, werden die Grundmaterialien nicht ausreichend miteinander verbunden. Man unterscheidet die schmale Schweißraupe, die durch eine geradlinige Bewegung der Elektrode entsteht von der breiten Füllung einer Naht, die durch eine Pendelbewegung der Elektrode entsteht.

Am Ende einer Schweißnaht bildet sich durch das Abziehen der Elektrode ein Krater. Das kann vermieden werden, indem die Elektrode kurz in Nahtgegenrichtung auf das Schmelzbad gedrückt und dann abgehoben wird.

Die Umhüllung der Stabelektrode verbrennt und stabilisiert den Lichtbogen, bildet Gase, die das Schweißgut vor Sauerstoff und Stickstoff aus der Luft schützen. Die Schlacke legt sich schützend über die Schweißraupe und bewahrt sie vor zu schneller Abkühlung. Sie wird später abgeschlagen.

Thomas Green ist Technischer Ausbilder an der DEULA Schleswig-Holstein.

Die DEULA rät

Den größten Teil der Schweißarbeiten in einem Lohnunternehmen macht das Reparaturschweißen aus. Dabei soll nach Verschleiß oder Bruch die ursprüngliche Funktion wiederhergestellt werden. Für die Konstruktion der Maschine hat einst der Hersteller die Garantie für Funktion und Sicherheit übernommen. Bei einer Reparaturschweißung übernimmt der Ausführende diese Verantwortung und muss sich dessen bewusst sein. Besonders bei sicherheitsrelevanten Bauteilen ist darauf zu achten, dass nur geprüfte Fachleute Schweißarbeiten ausführen dürfen. Dazu gehören in der Landwirtschaft Zuggabeln, Anhängekupplungen, Achsen, Zurrösen und tragende Konstruktionsteile.

Das Schweißgerät für die betrieblichen Reparaturarbeiten sollte auf dem Leistungsschild eines der folgenden Symbole haben: Schweißstromquelle, zugelassen unter erhöhter elektrischer Gefährdung, „42V“(Schweißtransformator) oder „K“(Schweißgleichrichter) oder „S“(Schweißinverter).

Für die Arbeitssicherheit gelten die Regeln der DGUV 100-500 Kapitel 2.26 „Schweißen, Schneiden und verwandte Verfahren“.
Thomas Green, Technischer Ausbilder, DEULA Schleswig-Holstein

LU-Tipp: Reparaturschweißen mit der DEULA

DEULA-Standorte bilden als Träger der überbetrieblichen Ausbildung im Rahmen der Berufsausbildung zum Landwirt, zur Fachkraft Agrarservice sowie Land- und Baumaschinenmechatroniker jeden Berufseinsteiger an modernster Technik aus. Spezialkurse zu verschiedensten Themen werden angeboten oder bei Bedarf geschaffen.

Ein Kurs „Reparaturschweißen“ mit praxisbezogenen Übungen im Bereich Kehlnähte an Profil- und Rohranschlüssen kann Grundlagen vermitteln.

Kursangebote z. B. an der DEULA Schleswig-Holstein - „Reparaturschweißen“:
27.01. – 31.01.2020
17.02. – 21.02.2020
09.03. – 13.03.2020
30.03. – 03.04.2020

Fotos: Archiv, DEULA

Wollen Sie wirklich schon gehen?

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua.

Jetzt hier schlumpfen!