Reportage des Monats

Regelmäßig stellen wir Lohnunternehmen, die wir bei unseren Dienstreisen besucht haben, in unserer Reportage des Monats vor!

Januar 2009: LU Dirk Gieschen arbeitet erfolgreich für Biogasbetriebe

– Lohnunternehmer Dirk Gieschen ist vor?fünf Jahren in die Maissilageernte für Biogasanlagen eingestiegen. Im ersten Jahr war er mit rund 70 ha Biogasmais dabei, in?letzten Saison?waren es schon 900 ha für drei Anlagen. Welche Konsequenzen, Vor- und Nachteile die Aufträge rund um den Biogasmais für ihn bringen, hat Dirk Gieschen der LU-Web Redaktion bei einem Besuch auf seinem Betrieb in Quelkhorn geschildert.

November 2008: LU Kobler setzt auf spezielle PS-Technik im Mais

– Der Lohnbetrieb ?Agrolohn? aus dem bayerischen Neukirchen ist nach Versuchseinsätzen in 2007 in diesem Jahr erstmalig mit eigener Technik im Einsatz gegen den Maiswurzelbohrer. Dazu schickte uns Roland Kobler folgenden kurzen Bericht mit einigen Fotos.

September 2008: LU Lohnes hackt und trocknet für die Kommune

– Die Stadt Bad Homburg bezieht für ihre Holzhackschnitzelverbrennungsanlage bisher noch fertige Hackschnitzel und schreibt jede Fuhre neu aus. Einer der Dienstleister, mit denen Bad Homburg zusammen arbeitet, ist der Forstbetrieb Lohnes aus Otzberg, Landkreis Darmstadt Dieburg in Hessen.

Juli 2008: LU Decker setzt eine exotische Strohkombi ein

– Zum Pressen von gehäckseltem Stroh werden hierzulande in der Regel Vorbauhäcksler eingesetzt. Das Verfahren von Lohnunternehmer Manfred Decker aus Middels in Ostfriesland dürfte allerdings bisher wenig Mitstreiter finden.

Juni 2008: LU Treu ist ein echter Strohspezialist.

– 30.000 bis 40.000 Ballen Weizen-, Gersten-, Hafer- und Rapsstroh, Heu, Grassilage und Chinaschilf sind die Jahresbilanz von Lohnunternehmer Rudi Treu aus Neu-Ulm. Ob im Quaderballen mit 120 cm x 70 cm oder im neuen Maß von 120 cm x 100 cm, mit Fine Cut oder ohne, im Rundballen oder gewickelt, Lohnunternehmer Treu presst mittlerweile fast alles, betreibt regen Handel mit den unterschiedlichsten Branchen und sieht weiteres Wachstumspotenzial und ganz neue Perspektiven im Stroh.

Mai 2008: LU Bahnsen ist mit Gülle-Trailern unterwegs

– Einige Kilometer nördlich von Husum liegt die Gemeinde Reu?enköge, einzelne Gehöfte auf deren Dächern Solaranlagen leuchten. Satte, wie gebügelt ebene Äcker, weit bis an den Deich, dazwischen immer wieder Windkraftanlagen. Mitten drin ist der Sitz des Lohnunternehmens Bahnsen & Reh.

April 2008: LU Roth setzt auf den LKW als Abfahrer

– Umbauten sind für das Lohnunternehmen Roth nichts Außergewöhnliches. In der gut ausgestatteten Werkstatt arbeiten zwei Landmaschinenmechaniker, die die Maschinen den Bedürfnissen des Lohnunternehmens anpassen. Neuster Spross der Werkstatt ist ein MAN LKW, der mit einem Häckselaufbau ausgestattet wurde.

Januar 2008: LU Franz Schumacher ist stark im Holzgeschäft

– Über Umwege ist Franz Schumacher aus Lippetal-Schoneberg in Nordrhein-Westfalen zum Lohnunternehmer geworden. Heute macht er den größten Teil seines Umsatzes im Holzbereich. Er bietet den Rundumservice von Fällung, über Flächenräumung und Hacken bis zum Abtransport der Hackschnitzel.

November 2007: LU Messer hackt Kickholz

– "Knack und Hack" - Das ist der Werbespruch, der an den Fahrzeugen von LU Peter Messer aus Stoltebüll steht. Sein Spezialgebiet ist die Knickpflege und das in ganz Schleswig-Holstein. Zwei Spezialfahrzeuge hat er sich eigens für diese Arbeit gebaut.

September 2007: LU Gerd Dettmer managt das Mammutprojekt

– Im niedersächsischen Kettenkamp arbeitet Lohnunternehmer Gerd Dettmer in einem Umkreis von 50 km für 8 Biogasanlagen. Für eine dieser Biogasanlagen hat er die Ernte von 750 ha Mais organisiert und erledigt. Wir haben ihn vergangenen Jahr im September einen Tag begleitet. Am Maisfeld klärt Gerd Dettmer mich über die Dimensionen des Auftrags auf.

Juni 2007: LU Markus Breitenfellners Trumpf gegen den Zünsler

– 800 Hektar Mais von der Saat bis zur Vermarktung stehen bei der Agrarservice GmbH Breitenfellner unter Vertrag. Auf 1700 ha macht er Pflanzenschutz. In den letzten Jahren hat die Bekämpfung des Maiszünslers besondere Ma?nahmen gefordert. Ein wichtiger Trumpf ist dabei seine Spritze mit 1,85 m Bodenfreiheit.

Mai 2007: LU Henke passt die Technik den Anforderungen seiner Kunden an.

– Jörg Henke ist Lohnunternehmer aus Wagenfeld-Ströhen, dicht an der Grenze Niedersachsen/NRW. Bei Bodenpunkten von 18 bis 30 haben sich dort meist nur Veredlungsbetriebe etabliert mit überwiegenden Herdengrö?en von 75 Kühen, Tendenz steigend. Steigen damit auch die Anforderungen an die Technik-Leistung des Lohnunternehmers?

März 2007: LU Mercator GmbH wechselt vom Gülle-Selbstfahrer zum Tridemfass

– Die Argumente, welche Gülletechnik am effektivsten ist, sind so unterschiedlich wie ihre Besitzer. Viele LU setzen in jüngster Zeit auf das geteilte Verfahren mit Zubringfass und Selbstfahrer. Klaus Dieter Dähn macht es umgekehrt. Er hat gerade umgerüstet vom Dreirad-Selbstfahrer (TerraGator) auf gezogene Tridem-Fässer.

Februar 2007: LU Hüttmann macht Kleinholz

– LU Joachim Hüttmann aus dem Niedersächsischen Mittelstendorf entwickelt zusammen mit seinem Schwager Thomas Joop Holzverarbeitungstechnik. Ein neuer Spross dieser Zusammenarbeit ist der Feldhäckslervorsatz "Woodcut", der vor kurzem Premiere gefeiert hat.

Dezember 2006: LU Hoppe will pro Lademaus 200000 t Rüben verladen

– Es steht in seinem Firmennamen. Lohnunternehmer Andreas Hoppe sieht sich als Agrarlogistiker, denn er lädt und fährt neben Getreide und Kartoffeln jährlich 120000 Tonnen Quotenrüben vom Feld zur Fabrik. Angepeilt sind 200000 Tonnen ab Ernte 2007. Dabei spielt für ihn die Kooperation mit Landwirten eine ganz besondere Rolle.